Günter Aumann
Kaiser im Geldbeutel
Eine kleine Geschichte des Römischen Reichs
1. Auflage 2017
192 Seiten, 17 x 22 cm, zahlreiche schwarz-weiß Abbildungen, Broschur
Erscheinungstermin: lieferbar
ISBN: 978-3-86646-854-2
Preis: 19,90 EUR

Für jeden römischen Kaiser waren Münzen ein wichtiges Propagandamittel. Nur sie erlaubten es ihm, sein Bild, das seiner Familie sowie sein Programm in jedem Winkel des Reichs bekannt zu machen. So entstand eine einzigartige Reihe von eindrucksvollen, wirklichkeitsnahen Herrscherporträts, die lückenlos die gesamte Kaiserzeit umfasst. Alle Bewohner des römischen Reichs trugen sie in ihrem Geldbeutel und bezahlten damit ihre Einkäufe auf dem Markt oder ihre Zeche im Lokal.
Solche Münzen des römischen Alltags begleiten den Leser auf einem, durch Zitate antiker Schriftsteller aufgelockerten Gang durch etwa 500 Jahre römischer Geschichte und bringen ihm diese Epoche und ihre Protagonisten näher, als es ein reiner Text je könnte. Um die Entstehung des Kaiserreichs und dessen Struktur besser zu verstehen, startet das Buch mit der turbulenten Spätzeit der römischen Republik, zumal von den wichtigsten Akteuren dieser Zeit ebenfalls Münzporträts vorliegen.
Zahlreiche Infoboxen bieten interessantes Hintergrundwissen.

    
Buchtipp
Kunst prägt Geld: Muse Macht Moneten
In einer Sonderausstellung des Münzkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin (24. November 2016 bis 27. Mai 2017) wird unter dem Titel MUSE MACHT MONETEN die Frage aufgeworfen, wie sich die Kunst im Spannungsfeld von Macht und Geld ihre Unabhängigkeit bewahren kann. "Künstler sein" ist kein Beruf wie jeder andere. Es ist vielmehr eine besondere Daseinsform: Geprägt von Kreativität, Freiheit, Individualität und Inspiration, unterliegt das Künstlertum einer ständigen Bedrohung von außen: Fremdbestimmung und Existenzängste können in unserer ...