Herbert Becker
Die erstaunliche Reise der Kreszentia Haberstroh
1. Auflage 2017
280 Seiten, 13,5 x 20,5 cm, Broschur
Erscheinungstermin: Anfang September 2017
ISBN: 978-3-86646-784-2
Preis: 13,90 EUR

Der Bayerische Wald im Jahr 1906 und München heute.
Zwei Welten, wie sie unterschiedlicher nicht sein können -
und zwei Menschen, die sich für eine der beiden entscheiden müssen ...

Am Anfang des 20. Jahrhunderts war das Leben im Bayerischen Wald arbeits- und entbehrungsreich. Die Menschen waren fromm, und was der Pfarrer sagte, war für sie Gesetz. Doch die christliche Lehre war nicht das Einzige, woran sie glaubten. Sie lebten in einer magisch-mythischen Welt: Tote konnten zurückkehren, in unteririschen Gängen hausten Erdmännlein und Erdweiblein und die Frau in dem alleinstehenden Hof am Dorfrand war vielleicht eine Hexe.
Ganz anders in der Großstadt der Gegenwart. Dort ist ein Leben ohne Computer und Mobiltelefon undenkbar. Die Religion spielt kaum mehr eine Rolle, man glaubt an die Macht des Geldes und den technischen Fortschritt. Die Magie wohnt in PS-starken Autos und Markenkleidern, die Mythen ranken sich um die Stars aus dem Film- und Showgeschäft.
Welche der beiden Welten ist die bessere? In welcher würde man lieber leben?
Für Kreszentia und Eduard stellt sich diese Frage, denn ein einzigartiges kosmisch-physikalisches Phänomen ermöglicht ihnen die Reise von der einen Welt in die andere. Vorausgesetzt, das Schicksal greift nicht auf unerwartete Weise ein ...
 

    
Buchtipp
Der Doppelvater von Hirtling
Ein Bauer, der nicht auf die Beerdigung seiner Frau gehen will, ein Knecht, der einem Buben beim Bierholen einen gehörigen Schreck einjagt, ein Bahnwärter, der eine Heiligenfigur als Schrankenwärter aufstellt und ein Witwer, der in einer Nacht gleich zwei Mal Vater wird. Davon und von noch weiteren schrulligen Käuzen und Einzelgängern berichten die Erzählungen von Theo Herrlein. Der Autor zeichnet in seinen Geschichten, die zum Teil auf wahren Begebenheiten beruhen, höchst detailreich und liebevoll die Charaktere seiner Figuren auf, die im besten Stil der Thomaschen ...